Browsing Category

Schnelle Küche

Schnelle Küche

Herzhafter Kaiserschmarrn

Legenden, wie der Kaiserschmarrn zu seinem Namen gekommen ist, gibt es viele. Die meisten drehen sich irgendwie um den österreichischen Kaiser Franz Joseph – ja genau, der mit der Sissi, aus der Bullyparade – der zu irgendeinem Anlass unter tausend Entschuldigungen ein improvisiertes und leicht verunfalltes Gericht serviert bekommen hat, einen totalen Schmarrn also, was seiner Majestät dann aber so mundete, dass dieser es dann zum Kaiserschmarrn geadelt hat.

Egal ob es nun der kaiserliche Hofkoch war oder ein verdutztes Mütterlein, die auf der Alm ganz überraschend den Kaiser ob eines Wolkenbruchs verköstigen musste, oder wer auch immer sonst, erfreut sich der Kaiserschmarrn seit der K.U.K. Zeit nicht nur in Österreich, sondern auch den angrenzenden Ländern hohe Beliebtheit. Normalerweise macht man ihn als süße Nachspeise mit Puderzucker bestreut und oft mit Zwetschgen- oder Apfelkompott dazu, aber ich bin vor einiger Zeit über ein Rezept für eine deftige Variante gestolpert, die mir so geschmeckt hat, dass ich sie unbedingt auf meinem Blog verewigen muss! 🙂

Brotgewürz gibt es heutzutage in jedem einigermaßen gut sortierten Gewürzregal fertig zu kaufen, ich mache es aber lieber selber, dann weiß ich genau was drin ist und kann es auch besser noch auf das jeweilige Brot anpassen. Alles was man dazu braucht ist eine Gewürz- oder Kaffeemühle und ein paar Gewürze. Mein Standard-Brotgewürz besteht aus:

  • 2 EL Kümmel
  • 2 EL Anis
  • 2 EL Fenchel
  • 2 EL Koriandersamen
  • 2 TL Bockshornklee

Je nachdem, welches Brot man backen möchte, kann man das dann noch erweitern durch z.B. Muskat, etwas Pfeffer, Piment oder Kreuzkümmel. Die Grenzen werden dabei nur vom eigenen Geschmack gezogen. Gleiches gilt für den Kaiserschmarrn natürlich auch. Mit oder ohne Pilze, rote Zwiebeln oder Schalotten anstelle von Lauchzwiebeln, Paprikastreifen noch dazu oder Bacon in Scheiben kross angebraten, anstelle von Streifen. Oft bestimmt der Inhalt der Kühlschrank bei mir, wohin genau die Reise geht … 🙂

Herzhafter Kaiserschmarrn

Print Recipe
Serves: 3-4 Cooking Time: 20 min

Ingredients

  • 3 Eier
  • 100 g Mehl
  • 150 ml Vollmilch
  • 1/2 TL Brotgewürz
  • 1/4 TL Oregano
  • eine Prise Salz und Pfeffer
  • 1 EL Butter
  • 8-10 kleine Kirschtomaten
  • 1/2 Bund Lauchzwiebeln
  • 2 Zweige frischen Rosmarin
  • 100g Baconstreifen
  • 100g braune Champignons
  • 2 EL geriebenen Parmesan

Instructions

1

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und darin die Baconstreifen und die in Stücke geschnittenen Lauchzwiebeln zusammen mit den Rosmarinzweigen bei mittlerer Hitze andünsten. Dann die Kirschtomaten hinzugeben, alles noch 2-3 Minuten weiterbraten und dann vom Herd nehmen.

2

Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz zu einem festen Eischnee schlagen. Aus dem Eigelb, dem Mehl, der Milch und den Gewürzen einen glatten Teig herstellen und den Eischnee vorsichtig unter den Teig heben. Je vorsichtiger man hier ist, desto luftiger wird am Ende der Schmarrn. Handarbeit zahlt sich aus, also nicht einfach den Eischnee mit dem Mixer unterrühren. 🙂

3

Jetzt die Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen, den Teig hineingießen und von beiden Seiten bei mittlerer Hitze von der ersten Seite goldgelb ausbacken. Der Teig sollte dann schon auf der anderen Seite fast nicht mehr flüssig sein.

4

Mit einem Pfannenwender vierteln, wenden und auch auf der zweiten Seite goldgelb anbraten. Aus der Pfanne nehmen und in mundgerechte Stücke zerzupfen.

5

Zum Schluss die angebratene Lauch-Zwiebel-Tomaten Mischung mit dem Kaiserschmarrn vermengen, alles noch einmal in der Pfanne erwärmen, mit Parmesankäse bestreuen und servieren.

Pasta/ Schnelle Küche

One Pot Mac and Cheese Chili

Die letzten Wochen war bei mir koch-technisch so ein wenig die Luft raus und ich hatte keine wirkliche Lust, auch nur irgendwie am Herd etwas aufwändiges zu kochen. Das liegt zum einen am Wetter, ich bin für warm einfach nicht gemacht (können wir endlich wieder Winter haben, Bitteeee?!?), und dann haben wir auch das erste Mal einen Gemüsegarten angelegt und wenn man dann abends mit langen Armen nach Hause kommt, will man auch einfach nur noch was schnelles, unkompliziertes kochen.

Und genau für solche Momente hat der liebe Gott oder das Fliegende Spaghettimonster oder an wen auch sonst ihr so glaubt, One-Pot Gerichte erfunden … und das ist auch gut so! Der Aufwand hält sich in Grenzen, sowohl in der Vorbereitung, als auch beim Abwasch, es ist auch nie besonders kompliziert zu kochen und es geht im Normalfall auch recht zügig, bis man dann was Leckeres auf dem Teller hat!

Mac and Cheese Chili trifft dabei genau zwei von meinen Vorlieben, nämlich Tex-Mex und Pasta. Das ist also mehr oder weniger eines meiner Go-To-Rezepte, wenns schnell und ohne Aufwand gehen muss. Eins lasse ich mir im Normalfall aber trotz allem nicht nehmen und das ist, keine fertige Chili Gewürzmischung zu benutzen, sondern die mache ich mir dann doch selbst. Dann weiß ich nicht nur genau was drin ist, sondern kann auch die Schärfe genau nach Tagesform bestimmen. Eigentlich sitze ich ja schärfetechnisch eher am Kindertisch, aber manchmal hab ich dann doch mal einen YOLO Tag. 🙂

Weiterlesen…

Pasta/ Schnelle Küche

One Pot Chicken Alfredo

Bei so warmem Wetter wie im Moment sollte man ja eigentlich etwas erfrischendes und leichtes Kochen, aber wenn bei mir der Nudelhunger zuschlägt, kenne ich keinen Feind und dann darf es auch bei Hitze eine ordentliche Portion Kohlenhydrate mit reichhaltiger Käse-Sahne Soße sein.

Fettucine Alfredo bzw. Fettucine al Burro ist ein traditionelles italienisches Pastagericht, was eigentlich nur aus Pasta, jungem Parmasan und viel Butter besteht. Die Soße entsteht allein durch die Mischung der heißen Pasta mit den wenigen Zutaten, wobei der schmelzende Käse mit der Butter dann die Soße ergibt und man höchstens noch ein paar Esslöffel Nudelwasser hinzugibt, wenn die Soße nicht genug ist.

Das moderne Fettucine Alfredo Rezept geht dabei auf Alfredo di Lelio zurück, der dieses Gericht im Restaurant seiner Mutter Angelina in Rom im Jahr 1892 das erste Mal servierte. Schnell verbreitete sich das Gericht von dort aus und erlangte auch in Amerika zu Anfang des 20. Jahrhunderts bereits Beliebtheit, dort allerdings etwas abgewandelt mit Sahne und teilweise auch anderem Käse als nur Parmesan.

Normalerweise bin ich ja durchaus ein Freund des „Klassiker sollen Klassiker bleiben“ und wandele solche Gerichte nur selten ab, aber hier schlage ich mich einmal auf die Seite der amerikanisierten Version, weil mir die reichhaltige Soße so schmeckt und etwas Huhn dazu mir auch gefällt. Dazu dann noch als One Pot Gericht, so spart man auch noch beim Abspülen, denn es reicht eine große Pfanne oder ein Topf aus, Hauptsache er ist groß genug, dass die Nudeln der Länge nach reinpassen.

Weiterlesen…

Schnelle Küche

Überbackener Mangold mit Feta und Tomaten

Mangold gehört heutzutage so ein bisschen in das, was ich die „Was unser Omma noch wusste“ Kategorie nenne, zumindest was Gemüsesorten angeht. War das Gemüse aus der Familie der Rüben, auch wenn es gar nicht wie Rüben sondern eher wie Spinat aussieht, bis Anfang des letzten Jahrhunderts eine der beliebtesten Gemüsesorten überhaupt, wurde Mangold danach Schritt für Schritt vom etwas feiner schmeckenden Spinat verdrängt und man findet ihn im Gemüseregal eines normalen Supermarkts heute nicht mehr wirklich oft.

Das ist eigentlich ein wenig Schade, denn Mangold schmeckt bei entsprechender Zubereitung nicht nur hervorragend, die Blätter etwas würziger und kräftiger als Spinat, die dickeren Stiele ähneln geschmacklich etwas dem Spargel, man nannte ihn deswegen früher auch etwas verächtlich „Spargel des armen Mannes“, sondern es gibt ihn auch in den verschiedensten Varianten. Man unterscheidet ihn groß in zwei Sorten, Blatt- und Stielmangold, welcher Teil dabei jeweils der ausgeprägtere ist, ist wohl selbsterklärend, und es gibt ihn auch noch in den unterschiedlichsten Farben. Am häufigsten findet man beim Gemüsehändler wohl Mangold mit dunkelgrünen Blättern und weißem Stiel, aber es gibt ihn auch mit gelben, rotem, ja sogar violetten Stiel, man kann mit Mangold also durchaus ein wenig Farbe in sein Gemüse bringen.

Bei diesem Rezept verwende ich vor allem die Blätter des Mangold, die dann ähnlich wie z.B. Blattspinat zubereitet werden. Die dickeren Stiele brauchen deswegen aber noch lange nicht entsorgt werden. Man kann sie z.B. ganz einfach wie Spargel zubereiten, wenn sie sehr faserig sind evtl. erst schäden und dann kochen oder anbraten. In vielen Mangold-Gerichten wird auch sowohl Stiel, als Blatt benutzt, nur bei diesem klappt das nicht wirklich. Bis die Stiele im Backofen gar wären, wären die zarten Blätter schon verbrannt bzw. ausgetrocknet.

Weiterlesen…

Rind/ Schnelle Küche

Schnelle Tex-Mex Reispfanne

Die leckersten Gerichte entstehen oft durch improvisieren oder wenn man seinen eigentlichen Kochplan umwirft, weil irgend etwas fehlt und dann hektisch den Kühlschrank und Vorrat durchsucht, um aus Resten und allem, was sonst noch da ist, etwas zu zaubern.

Angefangen hat es damit, dass am Wochenende Burritos auf dem Plan standen, aber dann war irgendwie auf einmal viel zu viel Rinderhack da und deutlich zu wenig Tortillas. Wer kennt das nicht an der Fleischtheke … „Hups! Darfs ein wenig mehr sein?“ … „Klar, passt schon!“ … und schon hat man drei Pfund Hack mehr als man eigentlich wollte. Auf Tortillas selber machen bzw. überhaupt irgendein Rezept, was auch nur im Mindesten aufwändig war, hatte ich dann wirklich keine Lust, von wegen Wochenende und so. Dann waren da noch zwei nicht mehr ganz knackige Paprika und ein paar kleine Mini-Maiskolben und einige kleine, schon ein wenig überreife Tomaten waren auch noch da und schon stand der Plan für ein schnelles One-Pot-Reisgericht.

Beim Gemüse kann man natürlich rumspielen und das nehmen, was man gerade zur Hand hat und was schmeckt. Es muss am Ende auch kein Spinat rein, ich habe das Ganze auch schon mit anderem grünen Blattgemüse gemacht, letztens erst mit dem blättrigen Teil von Pak Choi, das hat auch prima geschmeckt. Oder man lässt es gleich ganz weg. Wer mehr Schärfe möchte, gibt beim Rinderhack noch etwas Cayenne mit dazu. Ist es mal zu scharf geworden, einfach etwas Creme Fraiche oder Saure Sahne drüber geben. Das mildert die Schärfe.

Weiterlesen…

Pasta/ Schnelle Küche

Salsiccia Bolognese

Für eine wirklich gute Bolognese würde ich, glaube ich, schon eine ganze Menge machen, zwar vielleicht nicht gerade töten, aber sowas wie Leute aus dem Weg schubsen, um schneller an meine Portion zu kommen, könnt ich mir beinah schon vorstellen … nein, nur Spaß. Ich bin eigentlich ganz lieb!

Das klassische Ragù alla Bolognese Bolognese lebt dabei nicht nur von den wenigen, dafür aber guten Zutaten, Rinderhack, Pancetta, Zwiebeln, Stangensellerie, Möhren, Tomaten und Wein, sondern vor allem braucht man dafür viel, viel Zeit. Denn so richtig gut wird eine Bolognese erst nach einigen Stunden auf dem Herd. Und diese Zeit hat man natürlich nicht immer. Vorhang auf also für die Speed Variante der Bolognese, die nicht nur aus noch weniger Zutaten besteht, sondern auch unendlich viel schneller geht und trotzdem, wie ich finde, extrem lecker ist.

Weiterlesen…

Geflügel/ Schnelle Küche

Huhn mit Pak Choi und Granatapfel Salsa

Das ideale Gericht, wenn man Mal wenig Zeit hat oder keine Lust auf viel Aufwand, aber trotzdem Lust auf etwas Leckeres. Das Komplizierteste an diesem Rezept ist wahrscheinlich wohl schon, den Granatapfel zu entkernen, ohne das man danach aussieht wie der Hauptdarsteller aus Texas Chainsaw Massacre.

Granatapfel Tips

Möchte man gar keine Spritzer haben, viertelt man den Granatapfel und drückt die Kerne in einer Schüssel unter Wasser heraus. Oder man rollt ihn mit leichter Kraft auf der Arbeitsfläche herum, teilt ihn dann und klopft die schon ziemlich losgelösten Kerne heraus. Das kann noch etwas spritzen, aber geht schneller und ist weniger Aufwand als die Unter-Wasser-Methode.

Weiterlesen…