Schnelle Küche

Herzhafter Kaiserschmarrn

Legenden, wie der Kaiserschmarrn zu seinem Namen gekommen ist, gibt es viele. Die meisten drehen sich irgendwie um den österreichischen Kaiser Franz Joseph – ja genau, der mit der Sissi, aus der Bullyparade – der zu irgendeinem Anlass unter tausend Entschuldigungen ein improvisiertes und leicht verunfalltes Gericht serviert bekommen hat, einen totalen Schmarrn also, was seiner Majestät dann aber so mundete, dass dieser es dann zum Kaiserschmarrn geadelt hat.

Egal ob es nun der kaiserliche Hofkoch war oder ein verdutztes Mütterlein, die auf der Alm ganz überraschend den Kaiser ob eines Wolkenbruchs verköstigen musste, oder wer auch immer sonst, erfreut sich der Kaiserschmarrn seit der K.U.K. Zeit nicht nur in Österreich, sondern auch den angrenzenden Ländern hohe Beliebtheit. Normalerweise macht man ihn als süße Nachspeise mit Puderzucker bestreut und oft mit Zwetschgen- oder Apfelkompott dazu, aber ich bin vor einiger Zeit über ein Rezept für eine deftige Variante gestolpert, die mir so geschmeckt hat, dass ich sie unbedingt auf meinem Blog verewigen muss! 🙂

Brotgewürz gibt es heutzutage in jedem einigermaßen gut sortierten Gewürzregal fertig zu kaufen, ich mache es aber lieber selber, dann weiß ich genau was drin ist und kann es auch besser noch auf das jeweilige Brot anpassen. Alles was man dazu braucht ist eine Gewürz- oder Kaffeemühle und ein paar Gewürze. Mein Standard-Brotgewürz besteht aus:

  • 2 EL Kümmel
  • 2 EL Anis
  • 2 EL Fenchel
  • 2 EL Koriandersamen
  • 2 TL Bockshornklee

Je nachdem, welches Brot man backen möchte, kann man das dann noch erweitern durch z.B. Muskat, etwas Pfeffer, Piment oder Kreuzkümmel. Die Grenzen werden dabei nur vom eigenen Geschmack gezogen. Gleiches gilt für den Kaiserschmarrn natürlich auch. Mit oder ohne Pilze, rote Zwiebeln oder Schalotten anstelle von Lauchzwiebeln, Paprikastreifen noch dazu oder Bacon in Scheiben kross angebraten, anstelle von Streifen. Oft bestimmt der Inhalt der Kühlschrank bei mir, wohin genau die Reise geht … 🙂

Herzhafter Kaiserschmarrn

Print Recipe
Serves: 3-4 Cooking Time: 20 min

Ingredients

  • 3 Eier
  • 100 g Mehl
  • 150 ml Vollmilch
  • 1/2 TL Brotgewürz
  • 1/4 TL Oregano
  • eine Prise Salz und Pfeffer
  • 1 EL Butter
  • 8-10 kleine Kirschtomaten
  • 1/2 Bund Lauchzwiebeln
  • 2 Zweige frischen Rosmarin
  • 100g Baconstreifen
  • 100g braune Champignons
  • 2 EL geriebenen Parmesan

Instructions

1

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und darin die Baconstreifen und die in Stücke geschnittenen Lauchzwiebeln zusammen mit den Rosmarinzweigen bei mittlerer Hitze andünsten. Dann die Kirschtomaten hinzugeben, alles noch 2-3 Minuten weiterbraten und dann vom Herd nehmen.

2

Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz zu einem festen Eischnee schlagen. Aus dem Eigelb, dem Mehl, der Milch und den Gewürzen einen glatten Teig herstellen und den Eischnee vorsichtig unter den Teig heben. Je vorsichtiger man hier ist, desto luftiger wird am Ende der Schmarrn. Handarbeit zahlt sich aus, also nicht einfach den Eischnee mit dem Mixer unterrühren. 🙂

3

Jetzt die Butter in einer beschichteten Pfanne erhitzen, den Teig hineingießen und von beiden Seiten bei mittlerer Hitze von der ersten Seite goldgelb ausbacken. Der Teig sollte dann schon auf der anderen Seite fast nicht mehr flüssig sein.

4

Mit einem Pfannenwender vierteln, wenden und auch auf der zweiten Seite goldgelb anbraten. Aus der Pfanne nehmen und in mundgerechte Stücke zerzupfen.

5

Zum Schluss die angebratene Lauch-Zwiebel-Tomaten Mischung mit dem Kaiserschmarrn vermengen, alles noch einmal in der Pfanne erwärmen, mit Parmesankäse bestreuen und servieren.

Das könnte dir ebenfalls gefallen

No Comments

Leave a Reply