Browsing Tag:

Backen

Backen/ Desserts

Dutch Baby

Zugegeben, Dutch Baby ist schon ein relativ eigenartiger Name für diese luftige amerikanische Variation unseres schönen Pfannkuchens und die weiteren Namen unter dem er in den USA bekannt ist, wie Bismarck oder Dutch Puff (weil er so schön aufgeht und nicht etwa, weil man ihn in dem gleichnamigen Etablissement so gerne isst :)) sind auch nicht wirklich besser. Aber lecker ist er wirklich und eigentlich auch ganz schnell und ohne ausgefallene Zutaten gemacht.

Der Legende nach wurden sie irgendwann in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in einem kleinen Familienbetrieb namens Manca’s Cafe in Seattle serviert und erlangten in den 60ern durch einen Artikel im damals recht bekannten Magazin Sunset dann landesweite Bekanntheit.

Mit Holland zu tun hat ein Dutch Baby jetzt nicht wirklich etwas. Zu ihrem Namen gekommen sind die im Ofen gebackenen Pfannkuchen der Legende nach, weil eine der Töchter des Besitzers „deutsch“ nicht richtig hat aussprechen können und am Ende wurde dann aus deutsch irgendwie dutch und der Dutch Baby Pancake, bzw. kurz Dutch Baby war geboren!

Frei nach dem Motto des deutschen Fussballphilosophen Andy Möller:„Mailand oder Madrid, Hauptsache Italien!“

 

Ganz klassisch ist Dutch Baby ein süßes Frühstück, dass man traditionell mit Puderzucker bestreut und mit etwas Zitrone und Butter serviert. Der Kreativität und Experimentierfreude sind hier aber keine wirklichen Grenzen gesetzt und man kann sich mit den verschiedensten Toppings nach Lust und Laune austoben. Beerenfrüchte passen zum Dutch Baby ganz prima, entweder gibt man sie nach dem Backen drüber oder gleich mit rein in den Teig, das finde ich noch leckerer oder man kann ihn auch pikant machen, Rukola und Parmaschinken hinterher drauf finde ich sehr lecker oder auch Tomate und Schafskäse direkt in den Teig rein.

Weiterlesen…

Backen

Bananenbrot mit Pecannüssen

Ich weiß nicht, ob ich der Einzige bin, dem es so geht, aber beim Bananen kaufen liege ich bei der Menge immer total daneben, egal wie viele ich kaufe. Wenn ich nur 2-3 kaufe, dann habe ich auf einmal den totalen Bananen-Heißhunger und sie sind 5 Minuten nach dem nach Hause kommen schon verputzt und ich könnte noch ne ganze Bananenstaude essen, mit allem drum und dran. Kauf ich dann aber beim nächsten Mal ne ganze Hand, dann esse ich höchstens eine und die anderen liegen dann so lange rum, bis sie Am Ende so braun und matschig sind, dass ich sie nicht mehr so essen mag. Aber für Bananenbrot sind sie jetzt ideal!

Dabei darf man sich vom Namen nicht täuschen lassen, denn Bananenbrot ist nämlich gar kein Brot, sondern ein sehr saftiger Rührkuchen. Das Rezept ist zu Beginn des 20. Jahrhunderts in den USA entstanden, um überreife Bananen nicht wegwerfen zu müssen, weil diese früher sehr teuer waren. Und noch heute ist Banana Bread eine praktische und vor allem sehr leckere Möglichkeit, überreife Bananen zu verarbeiten, für all die, die nicht auf Bananen-Milchshakes stehen. Das ist zumindest das Einzige andere, was ich mit meinen überreifen Bananen sonst noch anfange. Oder habt Ihr noch andere Ideen? Lasst es mich einfach in den Kommentaren wissen!

Weiterlesen…